Kemperhof Koblenz St. Elisabeth Mayen

Suche



UNSER KRANKENHAUS

ANGEBOTE / LEISTUNGEN

PATIENTEN / BESUCHER INFOS

KLINIKEN & ZENTREN

» 

Anästhesie, Intensiv-,
Notfall- und
Schmerzmedizin

» 

Zentrum für
Schmerzmedizin Kemperhof

» 

Allgemein-/
Viszeralchirurgie

» 

Gefäßchirurgie/
Phlebologie

» 

Orthopädie und
Unfallchirurgie, Hand-,
Wiederherstellungs-
chirurgie

» 

Frauenheilkunde/
Geburtshilfe

» 

Kinder-/Jugendmedizin

» 

Innere Medizin

» 

Radioonkologie und
Strahlentherapie

» 

Urologie

» 

Nuklearmedizin
(Abteilung BwZK)

» 

Zentral-OP

» 

Brustzentrum

» 

Darmkrebszentrum
Kemperhof Koblenz

» 

Diabeteszentrum Koblenz

» 

Gefäßzentrum Kemperhof

» 

Perinatalzentrum Level I Koblenz

» 

Prostatakarzinomzentrum Koblenz

» 

Traumazentrum Koblenz

» 

Tumorzentrum
Gemeinschaftsklinikum
Mittelrhein

» 

Diagnostische und
Interventionelle
Radiologie



Ziel des Förderkreis (-verein) AN-URO e.V.

Logo Förderkreis AN-URO e.V.

Logo des Förderkreises AN-URO e.V.


Der von Koblenzer Bürgern im Jahre 1996 gegründete Förderverein hat das Ziel, die Kliniken Urologie und Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie zu unterstützen, damit eine der jeweiligen medizinischen Entwicklung angepasste leistungsfähige ärztliche Versorgung in Diagnostik und Therapie für die Bevölkerung in der Region Koblenz am Krankenhaus der Schwerpunktversorgung gewährleistet bleibt.

Warum Förderkreis?

Die Kostendämpfungs- und Gesundheitsstrukturgesetze der letzten zwei Jahrzehnte sowie Budgetierungsregelungen haben einerseits die Einnahme-Entwicklung im Krankenhaus einheitlich begrenzt, jedoch dabei gerade bei Kliniken mit Schwerpunktcharakter deren besonders hochwertige Diagnostik- und Therapieverfahren und die Auswirkungen des medizinischen Fortschrittes sowie neue Behandlungsmöglichkeiten nicht entsprechend berücksichtigt und somit diese benachteiligt.

Trotz sparsamster Mittelverwendung unter Beachtung des Wirtschaftlichkeitsgebotes sind finanzielle Engpässe zu verzeichnen, die sich insbesondere auf die personelle Besetzung, räumliche und apparative Ausstattung sichtbar niederschlagen. Als öffentliches und gemeinnütziges Krankenhaus mit Schwerpunktcharakter ist es selbstverständlich, dass eine selektive Versorgung von Patientengruppen nicht stattfindet und sich nicht auf Patienten mit geringerem Handlungsaufwand unter Berücksichtigung von finanziell attraktiven Behandlungsmaßnahmen zurückgezogen werden kann. Das Klinikum Kemperhof fühlt sich trotz angespannter Finanzierungsplanung und Eingriffen des Gesetzgebers zur breiten und ausnahmslosen Versorgung aller Patientengruppen verpflichtet.

Unter Berücksichtigung dieser Gesichtspunkte war es für namhafte Bürger der Region Koblenz eine ethische und moralische Verpflichtung zugleich, sich zu einem Förderkreis AN-URO e.V. zusammenschließen, um auch durch eine sinnvolle finanzielle Unterstützung gerade die Klinik der Anästhesie mit Ihrer Intensivmedizin (Notfallversorgung/Unfallschwerpunkt) und die Schwerpunktklinik Urologie/Kinderurologie in ihrer Leistungsfähigkeit zu fördern.
 


Förderverein für Urologie und Anästhesie ?

Am Gemeinschaftsklinikum Kemperhof als Schwerpunktkrankenhaus in der Behandlung von Krebspatienten (Onkologischer Schwerpunkt) hat die interdisziplinäre Zusammenarbeit einen besonders wichtigen und hohen Stellenwert. Direkten operativen und onkologischen Maßnahmen, die oft eine postoperative Intensivüberwachung und –therapie zur Folge haben, stehen symptomatische Maßnahmen, wie z.B. die Tumorschmerzbehandlung durch den als Schmerztherapeuten tätigen Anästhesisten, gegenüber. Hier bewährt sich die interdisziplinäre Zusammenarbeit im klinischen Bereich.

Ähnliches gilt für andere Patientengruppen mit fachübergreifenden Problemen, wie z.B. bei Querschnittspatienten.

Die urologische und die anästhesiologische Klinik am Klinikum Kemperhof versorgen gemeinsam bei Operation, Narkose und Betreuung auf Intensiv- und Allgemeinstation die gleichen Patientengruppen, wobei ein Schwerpunkt bei der zunehmend großen Gruppe der urologischen Tumorpatienten (operative Versorgung, Schmerztherapie) und den Patienten mit den sehr häufigen Blasenfunktionsstörungen bei Rückenmarkserkrankungen (operative Versorgung von Funktionsstörungen, Behandlung von Spastizität durch Pumpen) liegt.
 


Verwendung der Fördergelder

Mit den Fördergeldern wird insbesondere die Ausstattung der medizinischen Geräte in der Anästhesie und Urologie der Entwicklung angepasst und weiterhin verbessert. Gefördert wird auch die medizinische Weiterbildung und Fortbildung von Pflegepersonal und ärztlichem Personal, um den hohen medizinischen Standard und medizinische Qualität aufrecht zu erhalten.
 


Mitgliedschaften und Spenden

Wer mit dazu beitragen will, dass die hohe Leistungsfähigkeit der Anästhesiologischen und Urologischen Klinik des Gemeinschaftsklinikums Kemperhof erhalten bleibt und die Ausstattung mit medizinischen Geräten weiterhin verbessert wird, kann Mitglied im Förderverein werden oder durch Spenden die Arbeit unterstützen.

Der Jahresbeitrag als Mitglied beträgt 55 EURO und wird mit dem Eintritt fällig. Nähere Auskünfte einschließlich Mitgliedschaftserklärung erhalten Sie unter

Tel.: 0261 / 499 2202 oder  2001 oder
         0261 / 499 2502 oder  2501
Fax: 0261 / 499  2200  oder
         0261 / 499  2500

E-Mail:
 


Spenden- und Mitgliedschaftskonten

Beitrag und Spenden können abgebucht oder überwiesen werden auf das Konto 152900 (BLZ 570 501 20) bei der Sparkasse Koblenz oder Konto 1010104000 (BLZ 570 603 54) bei der Koblenzer Volksbank.
Eine Spendenquittung erhalten Sie nach Eingang des Förderbetrages.


Vorstand

Vorstand AN-URO 2014

Das Foto zeigt (von links) den Chefarzt der Anästhesie Dr H. Reitze, Hans Spitzhorn,Franz-Josef Theis, Gunter Scherzberg, Arno Gerlach und den Chefarzt der Urologie Dr. L. Franzaring)


Dem Vorstand des Förderkreis AN-URO gehören an:


Vorsitzender:

Gunter Scherzberg

Stv. Vorsitzender:

Arno Gerlach

Schriftführer:

Franz-Josef Theis

Schatzmeister:

Hans Spitzhorn


Gründungsmitglieder des Förderkreis AN-URO

Vorstand mit Chefärzten

Das Foto zeigt (von links) den ehemaligen Chefarzt der Urologie Dr. Luciano Lampante, Hans Spitzhorn, Gunter Scherzberg, Arno Gerlach, Franz-Josef Theis und den ehemaligen Chefarzt der Anästhesie Prof. Dr. Hermann Müller





 


Impressum


Anästhesie, Intensiv-, Notfall- und Schmerzmedizin