Kemperhof Koblenz St. Elisabeth Mayen

Suche



UNSER KRANKENHAUS

ANGEBOTE / LEISTUNGEN

PATIENTEN / BESUCHER INFOS

KLINIKEN & ZENTREN

» 

Anästhesie, Intensiv-,
Notfall- und
Schmerzmedizin

» 

Zentrum für
Schmerzmedizin Kemperhof

» 

Allgemein-/
Viszeralchirurgie

» 

Gefäßchirurgie/
Phlebologie

» 

Orthopädie und
Unfallchirurgie, Hand-,
Wiederherstellungs-
chirurgie

» 

Frauenheilkunde/
Geburtshilfe

» 

Kinder-/Jugendmedizin

» 

Innere Medizin

» 

Radioonkologie und
Strahlentherapie

» 

Urologie

» 

Nuklearmedizin
(Abteilung BwZK)

» 

Zentral-OP

» 

Brustzentrum

» 

Darmkrebszentrum
Kemperhof Koblenz

» 

Diabeteszentrum Koblenz

» 

Gefäßzentrum Kemperhof

» 

Perinatalzentrum Level I Koblenz

» 

Prostatakarzinomzentrum Koblenz

» 

Traumazentrum Koblenz

» 

Tumorzentrum
Gemeinschaftsklinikum
Mittelrhein

» 

Diagnostische und
Interventionelle
Radiologie





Regionales Traumazentrum am Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein, Kemperhof

Die Versorgung von Patienten mit Mehrfachverletzungen mit den unterschiedlichsten und unvorhersehbaren Verletzungsarten stellte schon immer eine besondere Herausforderung für Unfallchirurgen dar. Vor diesem Hintergrund strebt die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) ein Netzwerk von Traumazentren zur bestmöglichen Versorgung unter standardisierten Qualitätsmaßstäben an.  Um dieser Aufgabe zu begegnen und die Versorgungsqualität von schwerverletzten Kindern und Erwachsenen zu optimieren, hat sich der Kemperhof von DioCert als regionales Traumazentrum auditieren lassen.

Zertifizierung der DIOcert GmbH als Regionales Traumazentrum im TraumaNetzwerk DGU / TNW Mittelrhein.

Die Vorteile auf einen Blick:
 
  • Aufnahme von schwerverletzten Kindern und Erwachsenen rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr.   
  • Alle Schwerverletzten werden nach den evidenzbasierten Leitlinien - unter anderem der DGU - behandelt.
  • Die Teilnahme an internen und externen qualitätssichernden Maßnahmen durch die Mitarbeiter des Zentrums ist gesichert.
  • Behandlungsdaten von Unfallverletzten werden in das TraumaRegister der DGU eingegeben. Anhand dieser Daten werden Aussagen zur Versorgungsqualität ermöglicht und medizinische Behandlungsmethoden auf ihre Effektivität hin abgeglichen.
  • Ärzte und Pflegepersonal werden durch Hospitationen, Austauschprogramme und gezielte Fort- und Weiterbildungsprogramme höher qualifiziert.
 
 




Impressum