Kemperhof Koblenz St. Elisabeth Mayen

Suche



UNSER KRANKENHAUS

ANGEBOTE / LEISTUNGEN

PATIENTEN / BESUCHER INFOS

KLINIKEN & ZENTREN

» 

Anästhesie, Intensiv-,
Notfall- und
Schmerzmedizin

» 

Zentrum für
Schmerzmedizin Kemperhof

» 

Allgemein-/
Viszeralchirurgie

» 

Gefäßchirurgie/
Phlebologie

» 

Orthopädie und
Unfallchirurgie, Hand-,
Wiederherstellungs-
chirurgie

» 

Frauenheilkunde/
Geburtshilfe

» 

Kinder-/Jugendmedizin

» 

Innere Medizin

» 

Tagesklinik
Onkologie

» 

Diagnostische und
Interventionelle
Radiologie

» 

Radioonkologie und
Strahlentherapie

» 

Urologie

» 

Nuklearmedizin
(Abteilung BwZK)

» 

Zentral-OP

» 

Brustzentrum

» 

Darmkrebszentrum
Kemperhof Koblenz

» 

Diabeteszentrum Koblenz

» 

Gefäßzentrum Kemperhof

» 

Perinatalzentrum Level I Koblenz

» 

Prostatakarzinomzentrum Koblenz

» 

Traumazentrum Koblenz

» 

Tumorzentrum Kemperhof



Internistische Schwerpunkte und Aufgaben

Die Klinik unter der Leitung von Prof. Dr. med. Eisenhauer und Dr. Bojara vertritt das gesamte Spektrum der inneren Erkrankungen.

Besondere Schwerpunkte sind:

 
  • Hochdruckerkrankungen
  • Nierenerkrankungen
  • Herz-/Kreislauferkrankungen
  • Atemwegserkrankungen
  • Immunologische Ambulanz
  • Internistische Intensivmedizin
  • Dialysezentrum

  • Hochdruckerkrankungen

    Blutdruckmanschette

    Die arterielle Hypertonie (Bluthochdruck) kann auf vielen verschiedenen Ursachen beruhen. Am häufigsten ist die essentielle arterielle Hypertonie, die in der Regel erst jenseits des 30. Lebensjahres auftritt und eine multifaktorielle, polygene Erkrankung darstellt. Zusammen mit anderen Faktoren wie Rauchen, Fettstoffwechselstörungen, Bewegungsmangel, Übergewicht, Harnsäureerhöhung und Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) erhöht die art. Hypertonie das Risiko für Folgeerkrankungen wie z.B. Herzinfarkt und Schlaganfall.
    Von der essentiellen arteriellen Hypertonie unterscheiden wir die sekundären Hypertonieformen, die auf bestimmte Erkrankungen z. B. der Niere, der Nierengefäße oder des hormonbildenden Systems zurückzuführen sind.
    Zur Diagnostik der arteriellen Hypertonie und deren Folgeerkrankungen steht unseren Patienten eine moderne, apparative Technik  zur Verfügung:
     
    • Duplex- und Dopplersonographie
    • 24-Stunden-Langzeitblutdruckmessung
    • 24-Stunden-Langzeit-EKG
    • Belastungs-EKG
    • Echokardiographie
    • Blut- und Urinuntersuchungen bei hormonellen Störungen 
     
    Im Anschluss an die Diagnostik erfolgt (sofern eine stationäre Therapie notwendig sein sollte) die Behandlung von -schwer einstellbaren- Bluthochdruckleiden und deren Folgeerkrankungen.

    Zurück zum Seitenanfang


    Nierenerkrankungen

    Nierenerkrankungen.jpg

    Die Niere hat unterschiedliche Funktionen (Entgiftung des Körpers, Regulation des Wasser- und Salzhaushaltes, Blutdruckregulation und Bildung des Erythropoetins, welches zur Blutbildung benötigt wird). Entsprechend dieser Funktionen kann sich eine Nierenerkrankung auf unterschiedliche Art und Weise manifestieren. In unserer Abteilung haben wir uns - neben den anderen hier genannten Schwerpunkten - auf die Diagnostik und Therapie aller akuten und chronischen Nierenerkrankungen spezialisiert.
     
    Das Krankheitsspektrum reicht vom akuten Nierenversagen, über Glomerulonephritiden, diabetische Nephropathie, interstitielle Nephritiden, HUS, Systemerkrankungen insbesondere Vasculitiden (M. Wegener, Panarteritis nodosa, mikroskopische Polyangitis, Lupus erythematodes), Nierenarterienstenosen, Plasmozytom, Nierenzellkarzinom über viele Weitere bis hin zur chronischen  terminalen Niereninsuffizienz.
     
    Zu den üblichen diagnostischen Schritten gehört:
     
    • eine ausführliche Anamnese (Symptome, Beschwerdedauer)
    • eine körperliche Untersuchung ggfs. gemeinsam mit unseren urologischen Kollegen
    • eine ausgedehnte Urindiagnostik (Sammelurin, Urinstatus, mikroskopische Untersuchung des Urinsedimentes, ggf. mikrobiologische Untersuchung auf Bakterien, Viren und Parasiten)
    • eine ausgedehnte Blutuntersuchung mit ggfs. Bestimmung von Autoantikörpern
    • eine Ultraschalluntersuchung des Abdomen (= Bauch) und insbesondere der ableitenden Harnwege (Niere, Harnleiter, Blase)
    • ggfs. eine Ultraschall-gesteuerte Nierenpunktion zur Gewinnung von Nierengewebe zur mikroskopischen Untersuchung des Gewebes
     
    Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit der urologischen Abteilung (CA. Dr. med. Franzaring), den gefäßchirurgischen Kollegen (CA Dr. med. Zanea-Wangler), den niedergelassenen nephrologischen Kollegen und Dialysezentren sowie dem Krebsforschungszentrum Heidelberg.
     
    Nach Diagnosestellung erfolgt die Behandlung entweder ambulant (bei den niedergelassenen Kollegen) oder falls nötig stationär.
     
    Unser Behandlungsspektrum umfasst hierbei:
     
    • die medikamentöse Therapie 
    • die Antikörpertherapie (z. B. Rituximab)
    • die Chemotherapie bei Nierenzellkarzinom
    • die Vorbereitung auf eine etwaige nötige Nierentransplantation
    • die Nachsorge von nierentransplantierten Patienten
    • sowie alle Verfahren der Nierenersatztherapie (Dialyse)
     
    Folgende Verfahren der Nierenersatztherapie bieten wir an:
     
    • "Blutwäsche" (Hämodialyse, Hämofiltration, Hämodiafiltrationen, CVVH = continuierliche venovenöse Hämofiltrationen)
    • "Bauchfelldialyse" (CAPD = continuierliche ambulante Peritonealdialyse, APD = automatische Peritonealdialyse) Training für Heimdialyseverfahren.
    • Besondere extrakorporale Blutreinigungsverfahren (Hämoperfusion zur Giftelimination, Plasmaseparation bei Autoimmunerkrankungen, Lipidapherese bei schweren erblichen Fettstoffwechselstörungen), Rheopherese zur Verbesserung der Durchblutung bei Hörsturz und seltenen Formen von Sehstörungen.
     
    Über die unterschiedlichen Möglichkeiten der Nierenersatztherapie informieren wir Sie gerne.

    Sollte eine Nierenersatztherapie (Passager oder von Dauer) nötig sein erfolgt in Zusammenarbeit mit der Klinik für Gefäßchirurgie die Anlage des entsprechenden Gefäßzugangs (Shunt, Demerskatheter) oder in Kooperation mit der Klinik für Allgemeinchirurgie die Anlage eines Bauchfellkatheters.


    Herz-/Kreislauferkrankungen

    EchokardiographieHeeger.jpg

    Herzerkrankungen machen -besonders im Alter- häufig eine stationäre Aufnahme notwendig.  Je nach Art der Herzerkrankung zeigen sich unterschiedliche Symptome (wie Druck / Enge über der Brust z.T. mit Ausstrahlung in den Arm, Kiefer oder Oberbauch, Luftnot bei Belastung u. / o. in Ruhe, „Wasser in den Beinen“, Pulsunregelmäßigkeiten, Herzstolpern, Herzrasen, Brustschmerzen, etc…).
    Zur genauen Unterscheidung der Herzerkrankung stehen uns moderne Verfahren zur Verfügung:
     
    Zu unserem diagnostischen Leistungsspektrum gehören:
     
    • Elektrokardiographie (EKG), Langzeitelektrokardiographie (EKG über 24 Stunden)
    • Belastungs-EKG
    • Transthorakale Farbdoppler-Echokardiographie (Herzultraschall von außen, TTE)
    • Transösophageale Farbdoppler-Echokardiographie (Herzultraschall von innen über die Speiseröhre, TEE)
    • Farbduplexsonographie der hirnversorgenden Gefäße (Ultraschall der hirnversorgenden Blutgefäße)
    • Schrittmacherkontrollen und -implantationen

    Zu unserem Behandlungsspektrum gehören:
     
    • Herzrhythmusstörungen (medikamentöse Therapie, Cardioversion (Elektroschocktherapie), Schrittmacherimplantation)
    • Akute und chronische Herzinsuffizienz („Herzschwäche“)
    • Koronare Herzerkrankung und Herzinfarkt
    • Myocarditis (Herzmuskelentzündung)


    Atemwegserkrankungen

    Die Atemwege bestehen aus dem Mund-Nasen-Rachenraum, den Bronchien und den beiden Lungenflügeln. Die Funktion der Lunge besteht in der Gewährleistung der Sauerstoffversorgung des Körpers. Hauptsymptom der Atemwegserkrankungen ist daher zumeist Luftnot (Dyspnoe), die je nach Erkrankung entweder akut / kurzzeitig oder chronisch auftreten kann. Weitere Symptome können Husten mit oder ohne Auswurf, Gewichtsverlust, Brustschmerzen, Abgeschlagenheit und  Zyanose sein.
     
    Insgesamt nimmt die Häufigkeit der Atemwegserkrankungen in Deutschland zu und sie führen vermehrt zu stationären Aufnahmen.
     
    Zu unserem diagnostischen Leistungsspektrum zählen:
     
    • Lungenfunktionsdiagnostik
          - Spirometrie
          - Bodyplethysmographie
          - Blutgasanalyse
          - Messung von Diffusionskapazitäten
          - Forciertes Sputum / Inhalation
     
    • Flexible Bronchoskopie (Lungenspiegelung)
          - Gewebeentnahme zur histologischen Untersuchung
          - Zangenbiopsie
          - Bronchoalveoläre Lavage
          - Materialgewinnung zur zytologischen und mikrobiologischen Untersuchung
         
    Zu unserem Behandlungsspektrum zählen:
     
    • Bronchopulmonale Infekte (Lungenentzündung)
    • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung / COPD (chronische Bronchitis)
    • Asthma bronchiale (allergisch und nichtallergisch)
    • Bronchialkarzinom (Lungenkrebs)
    • Beatmung (nichtinvasiv und invasiv auf unserer Intensivstation)
    • Schlafapnoesyndrom
    • Lungenfibrose, Asbestose
    • Pleuraerguss (gefangenes Wasser zwischen den Lungenblättern)


    Immunologische Ambulanz

    Team-Ambulanz.jpg

    Angegliedert an die Klinik für Innere Medizin II ist die Infektiologie / Immunologische Ambulanz. Neben dem stationären Bereich steht zur Behandlung schwerer Infektionserkrankungen auch die Immunologische Ambulanz zur Verfügung. Behandlungsschwerpunkte sind hierbei:
  • Hepatitiden insbesondere Hepatitis B, C, D
  • Sexuell übertragbare Erkrankungen

  • Das Team um Herrn Dr. med. Ansgar Rieke stellt einen zentralen Punkt in der medizinischen und psychosozialen Versorgung dar und verfolgt hierbei einen ganzheitlichen Therapieansatz. Es bestehen enge Kontakte zu den lokalen und überregionalen Behandlungszentren (auch für Suchtmedizin), den Gesundheitsämtern im nördlichen Rheinland-Pfalz, den lokalen AIDS-Hilfen und dem stationären Bereich des Klinikums Kemperhof. Somit ist die neu gestaltete große Ambulanz in nationale Kompetenznetzwerke eingebunden. Hierdurch ist eine ganzheitliche Betreuung der Patientinnen und Patienten ohne einen Wechsel der Bezugspersonen möglich.

    Der Erstkontakt ist - aus Erfahrung - oft mit vielen Hemmungen und Ängsten verbunden. Das Team der Ambulanz ermöglicht jedem Patienten den Besuch der Ambulanz in angenehmer Atmosphäre, mit entsprechender  Diskretion und Zeit. Zur Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte an Frau Jaqueline Friedhofen und Frau Eva Maria Ludwig (0261 / 499 2691).
     
    Dienstags und donnerstags sind darüber hinaus Mitarbeiter der AIDS-Hilfe Koblenz (Gerhard Wermter, Christiane Münzel in Vertretung für Hanna Jones) anwesend und führen eine offene Sprechstunde.
     
    Die Ambulanz ist eines der größten Behandlungszentren für HIV / AIDS in Rheinland-Pfalz und Mitglied des Kompetenznetzwerkes HIV / AIDS. Zusammen mit den Behandlungspartnern richtet sie das jährliche AIDS- und Hepatitisforum in Koblenz aus.
     
    Eine regelmäßige Weiterbildung des Behandlungsteams und Teilnahme an wissenschaftlichen Studien (mit der Möglichkeit der Dissertation) ist gegeben und trägt dazu bei, dass die Behandlung auf dem aktuellsten medizinischen Stand ist. Es besteht zudem Weiterbildungsmöglichkeit im Fach Infektiologie.


    Internistische Intensivmedizin

    Intensivvisite.jpg

    Behandlung von akut lebensbedrohlichen internistischen Erkrankungen aller Art mit Möglichkeiten des invasiven Kreislaufmonitorings und Langzeitbeatmung (z.B. Lysetherapie bei Herzinfarkt, Lungenembolien und Gefäßverschlüssen, Sepsis, akutes Nierenversagen). Möglichkeit der Plasmapheresebehandlung.
     
    Weitere Informationen für Angehörige und Besucher der medizinischen Intensivstation finden Sie hier.     

    Zurück zum Seitenanfang
     


    Dialysezentrum

    Dialyse.jpg

    Der Klinik stehen für die stationäre und halbstationäre Behandlung von Dialysepatienten 12 modern ausgestattete Dialyseplätze zur Verfügung.

    Die Klinik arbeitet sehr eng mit dem angegliederten Dialysezentrum des Kuratoriums für Dialyse und Nierentransplantation, einem gemeinnützigen Verein mit Sitz in Neu-Isenburg, zusammen.
    Das Zentrum betreut z.Zt. ca. 120 Hämodialysepatienten.



    Impressum


    Innere
    Medizin II