Kemperhof Koblenz St. Elisabeth Mayen

Suche



UNSER KRANKENHAUS

ANGEBOTE / LEISTUNGEN

PATIENTEN / BESUCHER INFOS

KLINIKEN & ZENTREN

» 

Anästhesie, Intensiv-,
Notfall- und
Schmerzmedizin

» 

Zentrum für
Schmerzmedizin Kemperhof

» 

Allgemein-/
Viszeralchirurgie

» 

Gefäßchirurgie/
Phlebologie

» 

Orthopädie und
Unfallchirurgie, Hand-,
Wiederherstellungs-
chirurgie

» 

Frauenheilkunde/
Geburtshilfe

» 

Kinder-/Jugendmedizin

» 

Innere Medizin

» 

Radioonkologie und
Strahlentherapie

» 

Urologie

» 

Nuklearmedizin
(Abteilung BwZK)

» 

Zentral-OP

» 

Brustzentrum

» 

Darmkrebszentrum
Kemperhof Koblenz

» 

Diabeteszentrum Koblenz

» 

Gefäßzentrum Kemperhof

» 

Perinatalzentrum Level I Koblenz

» 

Prostatakarzinomzentrum Koblenz

» 

Traumazentrum Koblenz

» 

Tumorzentrum
Gemeinschaftsklinikum
Mittelrhein

» 

Diagnostische und
Interventionelle
Radiologie



Behandlungsverfahren

  • Medikamentöse Therapie
  • Nervenblockaden
  • Neurolysen
  • Rückenmarksnahe Medikamententestung und -therapie, sowie Implantation von Medikamentenpumpen
  • TENS (Transcutane elektrische Nervenstimulation)
  • Psychologische Schmerztherapie
 
Psychologische Schmerztherapie:
 
Aus den Implikationen des bio-psycho-sozialen Schmerzmodells lassen sich für die psychologische Schmerzbehandlung therapieleitende Parameter extrahieren:
  • Bei Patienten mit einer chronischen Schmerzerkrankung ist ein frühzeitiges koordiniertes Vorgehen in interdisziplinären multimodalen Behandlungsstrukturen erforderlich um schmerzchronifizierendes subjektives Schmerzerleben auf emotionaler und kognitiver Ebene zu verringern oder aufzuheben.
  • Bei bereits hoch chronifizierten Patienten (Gerbershagen Stad. II oder III) ist eine zuwendungsintensive Behandlung erforderlich, um die Patienten emotional so weit zu stützen, dass sie zu einer aktiven Krankheitsbewältigung motiviert sind.
  • Ziel der psychologischen Schmerztherapie ist es, den Patienten auf der Basis kognitiv-verhaltenstherapeutischer, gesprächs-psychotherapeutischer und systemischer Verfahren zu ermöglichen, eine aktive Schmerzbewältigung zu erlernen. Die Patienten lernen, dass sie das Schmerzerleben beeinflussen können, sich mental von den Schmerzen distanzieren können und die eigene Genussfähigkeit und Lebensqualität trotz vorhandener Schmerzen zu steigern.
 
Psychologisch- schmerztherapeutische Verfahren:
 
  • Verhaltensanalyse und Veränderung interner und externer schmerzfördernder Bedingungen
  • Erlernen konstruktiver Schmerzbewältigungsstrategien
  • Training sozialer Kompetenzen
  • Stressbewältigungstraining
  • Erlernen von Entspannungsverfahren
  • Einbeziehung der Angehörigen im Einzelfall
  • Psychologische Schmerzdiagnostik 
 
Tagesklinik Programm: 
 
zehntägiges Blockprogramm mit fünf Behandlungstagen pro Woche
Kombination aus:
 
  • Medizinischen Maßnahmen mit z.B.:
            - Optimierung der Schmerzmedikation
            - Nervenblockaden
            - Sympathikusblockaden
            - Akupunktur, etc. 
  • Intensiver physikalischer Therapie individuell auf das einzelne Krankheitsbild abgestimmt
  • psychologische Schmerztherapie
 



Impressum


Zentrum für Schmerzmedizin Kemperhof